Bewertungsmarketing im Internet

Früher beim Bäcker: „Tolle Frisur. Bei welchem Friseur warst du?“ => „Danke. Ich war bei XXX in XXX.

Heute: Ich muss dringend zu Friseur – mal im Internet schauen, welcher die besten Bewertungen hat.

10 Dinge,
die Sie über Bewertungsmarketing wissen solltenBewertungsmarketing

  1. Etwa 90 Prozent der User vertrauen grundsätzlich den Bewertungen im Internet.
  2. Die Google-Suche nach „Name + Bewertung“ hat sehr zugenommen.
  3. Ausschließlich 5-Sterne-Bewertungen und Lob in den höchsten Tönen macht jedoch skeptisch. 95 Prozent der User vermuten Manipulation, wenn es nur extrem positive Bewertungen gibt.
  4. 4,5 Sterne sind glaubwürdiger, als 5 Sterne.
  5. Schätzungen zufolge sind 20 bis 30 Prozent aller Online-Bewertungen gefälscht.
  6. Bewertungen die älter als 3 Monate sind, werden von den Usern kaum berücksichtigt.
  7. Bewertungsmarketing steht in Deutschland noch ziemlich am Anfang. Nur jedes 10. Unternehmen nutzt überhaupt Bewertungen.
  8. Damit Bewertungsmarketing funktioniert, muss es für den Verbraucher wirklich einfach sein, eine Bewertung abzugeben.
  9. Wenn etwas schief geht, sind Verbraucher eher von sich aus bereit eine (schlechte) Bewertung zu schreiben.
  10. Um das auszugleichen und auch immer aktuelle Bewertungen zu haben, ist es wichtig, Kunden immer wieder aktiv um eine Bewertung zu bitten. Zum Beispiel:
  • Durch eine Erinnerungsmail nach dem Kauf / Besuch,
  • mit einer beigelegten Karte zum Einkauf, mit QR-Code / Link zur Bewertungsseite,
  • mit einem Plakat / Aufsteller o.ä. am Point of Sale (PoS), im Restaurant oder Wartezimmer – mit QR-Code / Link zur Bewertungsseite.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen